Lampensockel sucht Fassung für leuchtende Stunden...oder auch:                     Woran Sie den richtigen Lampensockel für Ihre Fassung erkennen!

Große, kleine, dicke, dünne…die Welt der Lampensockel ist mindestens so facettenreich wie wir Menschen es sind. Dies merkt man spätestens dann, wenn man für seine Leuchte ein geeignetes Leuchtmittel benötigt.

 

Hier erklären wir die gängigsten Typen für den Hausgebrauch:

 

 

 

Wichtigste Grundlage:

Der Sockel ist das Bauteil am Leuchtmittel selbst.

Die Fassung dagegen ist ein Teil der Leuchte.

 

Den Sockel des Leuchtmittels schraubt, steckt oder dreht man in die Fassung der Leuchte, daher müssen beide Teile elektrisch wie auch mechanisch zueinander passen.

Schraubsockel


  • Das Gewinde beträgt im Außendurchmesser 27 mm.
  • Der Sockel wird direkt mit 230V (in Deutschland) Netzspannung versorgt.
  • Das E27-Gewinde findet man an birnenförmigen Glühlampen, bei Spots, Strahlern und (selten) an kerzenförmigen Leuchtmitteln.

 

 


  • Das Gewinde beträgt im Außendurchmesser 40 mm.
  • Leuchtmittel mit einem E40 Schraubsockel findet man beispielsweise in Straßenlaternen, da ein solcher Sockel für Glühlampen mit einer Leistung über 200 Watt gedacht ist.

 

 



Stiftsockel





  • Abstand der Kontaktstifte beträgt 10 mm.
  • Verwendung für Leuchtmittel von Hochvolt-Halogenanlagen, welche ohne Transformator direkt mit Netzspannung betrieben werden.
  • GU10 Stiftsockel sind am unteren Ende auf jeweils 5 mm Durchmesser verdickt, und können durch ihre Drehverriegelung nicht mehr aus der Fassung heraus rutschen.

  • Verwendung für Leuchtmittel von Hochvolt-Halogenanlagen, welche ohne Transformator direkt mit Netzspannung betrieben werden.
  • U-förmige Kontakte, im Abstand von 9 mm zueinander.

 

 


  •  Wird in Niedervolt-Anlagen verwendet, welche über vorgeschaltete Transformatoren mit 12V versorgt werden.
  • Pin-Abstand beträgt 5,33 mm, der Durchmesser der Kontaktstifte muss zwischen 1,47 und 1,65 mm betragen. Dieser Durchmesser ist genormt, um ein sicheres Halten der Stifte in der Fassung zu gewährleisten.
  • Kombiniert wird der GU5.3 Sockel oftmals mit einem Aluminium-Reflektor der Bauart AR111 oder einem Multifaceted Reflector MR16. 

 

 

 


  • Stiftabstand beträgt 4 mm, Durchmesser der Kontakte liegt bei 0,95 bis 1,05 mm.
  • Wird meist mit einem Reflektor des Typs MR11 (MR35) kombiniert und wird bei engen Platzverhältnissen verwendet

 

 Es gibt ebenso ein G4-Leuchtmittel:

  • Stiftabstand beträgt wie bei GU4, 4mm, Durchmesser der Kontakte liegt bei 0,65 bis 0,75 mm.
  •  Keine U-förmige Nut am Leuchtmittel.

 

 


  •  Wird ohne Transformator mit Netzspannung versorgt.
  • Der Sockel erlaubt das Einsteckes des Halogenstabes in einen Reflektor.
  • An beiden Seiten des Sockels befinden sich Kontakte mit einer Feder.

 

 

 


Röhrensockel

  • Sockel für Leuchtstoffröhren.
  • Bezeichnung steht für den Abstand der Stifte: 12,7 mm, der Durchmesser der Stifte beträgt 2,35 mm.
  • Möglich ist die Kombination mit dem Röhrendurchmesser: T8 oder auch T12.

 

 

 


Hülsensockel

  •  Einsatz in Linienlampen bzw. Stablampen.
  • Beim Typ S14d ist der Sockel zentral (mittig) an der Lampe angebracht und mit zwei Kontaktstiften ausgestattet.
  • Der Typ S14s ist mit zwei Sockeln, an jedem Ende der Lampe jeweils einer, ausgestattet.

 

 

 


Bajonettsockel bzw. Swan-Sockel

  • B steht für Bajonett, die Zahl gibt den Durchmesser (in mm) der Sockelhülse an. Das d („double“) steht für die beiden Fußkontakte des Sockels.
  • Werden hauptsächlich in der Fahrzeugbeleuchtung und an Maschinen eingesetzt, da ihre Drehverriegelung einen sicheren Halt bei Bewegung und Vibration bietet.

 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 0