5 Tipps zur Gartenbeleuchtung

Der Frühling rückt immer näher, die Tage werden wieder länger und wir genießen zusehends mehr Sonnenschein. Da kommen nicht nur Frühlingsgefühle in uns auf, sondern auch die Lust nach frischer Luft und darauf den eigenen Garten auf Vordermann zu bringen.

 

Um den Garten harmonisch zu gestalten und am Abend länger genießen zu können, haben wir einige Beleuchtungsideen und -tipps zusammen getragen:

 

Wegbeleuchtung

Die Beleuchtung einzelner Wege im Garten stellt einen sehr dekorativen Sicherheitsaspekt dar. Man verbindet somit das Schöne mit dem Sinnvollen. Ein ausreichend beleuchteter Weg sorgt dafür, dass keine Stolperfallen entstehen können und Hindernisse oder Stufen direkt erkannt werden. Ist ein Weg über den gesamten Garten angelegt, hat man zudem den Vorteil, dass dieser die Größe sowie Strukturierung des Gartens wunderbar zur Geltung bringt. Ob man sich bei der Beleuchtungsvariante für Poller- oder Sockelleuchten oder für Bodeneinbauleuchten entscheidet, bleibt jedem selbst überlassen.

 

Beleuchtung der Sitzplätze

 

Besonders dann, wenn die Sonne sich dem Untergang zuneigt, kommt eine schön gestaltete Beleuchtung der Sitzplätze gut zur Geltung und schafft ausreichend Licht um sich mit seinem Gegenüber weiterhin unterhalten zu können, zu lesen oder zu essen. Hierzu kann ganz einfach die allgemeine Beleuchtung der Hauswand dienen. Dekorativer und für die Ausleuchtung jedes einzelnen Sitzplatzes idealer sind jedoch mehrere kleine Leuchten. Mittlerweile gibt es auch stylische Steh-, Tisch- und Hängeleuchten speziell für den Außenbereich.

 

Akzentuierung einzelner Gartenelemente

 

Hat man eine besonders prächtige Pflanze, einen freistehenden Baum oder andere schöne Elemente im Garten, kann man diese durch einen Strahler effektiv beleuchten. Hierbei wird die Pflanze vom Boden aus zielgerichtet nach oben hin beleuchtet und stellt zu jeder Jahres einen Hingucker dar. Soll ein Objekt wie beispielsweise eine Skulptur zur Geltung gebracht werden, sorgt eine seitliche Beleuchtung für besondere Akzente. Auch ein vorhandener Gartenteich kann sowohl innerhalb des Teiches als auch am Rand illuminniert werden. Für große Rasenflächen bieten sich dekorative Lampen wie z.B. sogenannte „Moonlights“ in verschiedenen Größen an.

Planung

Sinnvoll ist es bereits beim Anlegen des Gartens die Beleuchtung und entsprechende Leitungen bzw. Kabelschächte einzuplanen. Soll ein bestehender Garten aufgewertet werden, können Sie durch den Einsatz von Taschenlampen die Stellen die Sie beleuchten wollen im vorab „ausprobieren“ um zu sehen ob der Lichteffekt wie gewünscht erzielt wird.

 

Weniger ist mehr

 

Zuviel Beleuchtung kann schnell in einem unübersichtlichen Lichtermeer enden. Es bietet sich daher an, einzelne Akzente anhand stilvoller Beleuchtungskörper zu setzen. Ebenso ist es ratsam mit dem Einsatz von Farben sparsam umzugehen, da dies den Garten schnell kitschig und überladen wirken lässt.

 

Zuletzt noch eine Anmerkung zum Sicherheitsaspekt: Wie schon in einigen vorherigen Beiträgen angesprochen, ist es wichtig bei der Außenbeleuchtung auf die richtige Schutzart zu achten. Gartenleuchten werden ab der Schutzart IP44 angeboten, dies bedeutet dass die Leuchte gegenüber Fremdkörpern größer als 1 Millimeter sowie gegen Spritzwasser geschützt ist. Sind Gartenleuchten fest installiert bzw. in der Nähe eines Gartenteiches, sollte auf die Schutzklasse IP66 geachtet werden, diese zeichnet sich durch erhöhten Staubschutz und Schutz vor starkem Wasserstrahl aus.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0